Coburger Fuchsschafe

Die Liebe zu dieser regionalen ursprünglichen Landschaftspflegerasse der deutschen Mittelgebirge, entsprang hauptsächlich ihrem entspannten freundlichen Gemüt.
Neben dem Charakter & der Robustheit dieser Schafrasse war auch ihr gefährdeter Bestand Grund für uns, uns für diese Rasse zu entscheiden.

Rasseportrait
„Coburger Fuchs“

ein paar Eckdaten:

  • Größe (Widerrist):
    Böcke: 75 – 80 cm
    Auen: 60 – 75 cm
  • Gewicht:
    Böcke: 85 – 105 kg
    Auen: 60 – 85 kg
  • Lebenserwartung:
    bis 14 Jahre
  • Farbe:
    hell- bis rotbraun mit „goldenem“ Vlies
  • Feinheit:
    33-36 Mikron, C – D-Sortiment
  • Vlies- Gewicht:
    Böcke: 4 – 5 kg
    Auen: 3 – 4 kg
  • Ablammergebnis:
    130- 180%
  • Nutzung: 
    Wolle, Fleisch, Landschaftspflege

Rasse: Ovis gmelini aries
(Hausschaf)

Namen: Coburger Fuchs,
Westerwälder Füchse,
Eifeler Rotköpp,
Goldfüchse, Rotfüchse,
Eisfelder Fuchsschafe,
Ardenais etc. sind alles
lokale Schläge die 1966
vom DLG unter dem
Coburger Fuchsschaf
zusammen gefasst wurden.

Besonderheit: Das „goldene Vlies“
Die Lämmer werden komplett hell- bis rotbraun geboren. Die Wolle färbt sich dann im Alter von 6- 12 Monaten hell-beige, wobei sie einen leicht roten Schimmer behält.

Aussehen: Angestrebt wird ein mittelgroßes Schaf mit einem hornlosen, schmal bis mittelbreiten braun gefärbt und bis hinter die Ohren unbewollten Kopf. Die Ohren sollten mittelgroß & leicht hängend sein. Die Brust tief und leicht vorgeschoben, die Schultern kräftig und mit dem Körper fest verbunden.
Der mittellange Körper sollte einen festen & gerade im Rücken haben. Das Fundament trocken mit kräftigen Sprunggelenken. Die feingliedrigen Beine sollen ebenfalls von brauner Farbe sein.
Die Lämmer sind von goldgelber bis rotbrauner Farbe.

Eigenschaften: gute Marsch- und Pferchfähigkeit, robust & angepasst auf Mittelgebirgsregionen mit guten Muttereigenschaften!

Weitere informative Links zur Rasse (Geschichte, Züchter, Produkte)